Sie sind hier:

BioStadt Bremen - Vom Konzept zum Projekt

BioStadt Bremen - Vom Konzept zum Projekt

Bild: Kuh auf Weide
Bildrechte: Verein Sozialökologie

Der Senat der Freien Hansestadt Bremen hat 2009 den Beschluss gefasst, eine regionale, umweltbewusste und gesunde Ernährung zu fördern und den Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen aufgefordert ein Konzept vorzulegen, dass unter der Marke BioStadt Bremen darstellen soll:

  • welche Angebote an Bio-Verpflegung nach der Richtlinie EWG 2092/91 in den städtischen Betrieben und Einrichtungen Bremen vorhanden sind
  • wie sich bereits existierende Initiativen und Netzwerke in Bremen und ggf. der Metropolregion im Nordwesten unterstützen lassen und deren Bemühungen gebündelt und koordiniert werden können
  • welche positiven Effekte im Hinblick auf Ernährung, Verbraucherschutz, Gesundheit und Stärkung der lokalen Nahrungsmittelwirtschaft zu erwarten sind.

Das Projekt BioStadt Bremen ist Bestandteil der Vereinbarung zur Zusammenarbeit in einer Regierungskoalition für die 18. Wahlperiode der Bremischen Bürgerschaft 2011-2015. Es bietet dem Handel, der Verarbeitungswirtschaft, den Landwirten, der Gastronomie und dem Tourismus gute Chancen, ihre Betriebe auf dem Markt besser zu positionieren und wettbewerbsfähiger zu werden. BioStadt Bremen kann dabei ein Wachstumsmotor für die lokale Nahrungsmittelwirtschaft und die Region insgesamt werden. Auch im Sinne des Klimaschutzes und des Ernährungsstatus der Bevölkerung in Bremen und "umzu" ist die Biostadt Bremen eine bedeutende und attraktive Aufgabenstellung, an der viele Akteure mitwirken können und sollen.

Erfolgreiche Maßnahmen unterstützen die BioStadt Bremen

Logo
Logo "Hauptstadt des Fairen Handels"

Bremen konnte in den letzten Jahren eine Reihe von Maßnahmen erfolgreich umsetzen, die das Projekt BioStadt Bremen unterstützen:

  • 2009: Novellierung des Vergabegesetzes hinsichtlich der Berücksichtigung sozialer und ökologischer Kriterien bei der öffentlichen Beschaffung unter Einbeziehung weiter Teile der Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft. Hier finden Sie die Projekt-Dokumentation "Es geht auch anders" des Bremer entwicklungspolitischen Netzwerk (BeN)
  • 2011: Auszeichnung Bremens als "Hauptstadt des Fairen Handels"
  • 2011-2014: Erfolgreiche Teilnahme Bremens mit 6 Kommunen und NGOs aus Deutschland, Portugal und Spanien am EU finanzierten LANDMARK-Projekt (EuropeAid) zur Förderung und Etablierung sozial-verantwortlicher Beschaffung in Europa
  • 2014: Zertifizierung der Stadt Bremen als Fairtrade-Stadt.