Sie sind hier:

Mehr Bio in Bremer KiTas

Das Projekt im Überblick

Deckblatt des Flyers für das Pilotprojekt Mehr Bio in Bremer KiTas, PNG, 50.2 KB

Das Pilotprojekt "Mehr Bio in Bremer KiTas" ist eine Kooperation von dem Verein Sozialökologie e.V. und der Biostadt Bremen. Das Projekt startete zum 01. Oktober 2016 und hatte zur Aufgabe, 3 Bremer KiTas dabei zu unterstützen, über einen zehnmonatigen Zeitraum auf 100% Bio-Verpflegung umzustellen. Dieses Projekt wurde tatkräftig von der hkk Krankenkasse, der Bingo Umweltlotterie und der KiTa Bremen gefördert. "Mehr Bio im Bremer KiTas" wurde im Rahmen der 11. kommunalen Klimakonferenz mit dem Sonderpreis: Kommunale Klimaaktivitäten und Ernährung ausgezeichnet und erhielt einen Preis in Höhe von 25.000 Euro. Aus diesem erfolgreichen Projekt entstand das Folgeprojekt "Mehr Bio in Mehr Bremer KiTas"

Projektplanung

Durch Vorgespräche mit der KiTa Bremen konnte diese als Kooperationspartner für dieses Projekt gewonnen werden. Es wurde sich in Gesprächen auf 3 Kindertagesstätten aus verschiedenen Bremer Stadtteilen entschieden. Mit diesen KiTas hat man die Umstellung diskutiert und einen Fahrplan für die zehnmonatige Praxisphase entwickelt. Bevor die Praxisphase startete, wurde der "Status Quo" der bisherigen KiTa-Verpflegung erfasst, um nach der Praxisphase die Ergebnisse gegenüberstellen zu können. Darüber hinaus wurden dem verantwortlichen KiTa-Personal die Hintergründe der Umstellung, bezogen auf den Aktionsplan 2025 veranschaulicht. So wurde ein Bio-Betrieb im Bremer Umland besucht, um die Praxis-Bedeutung von ökologischer Landwirtschaft zu demonstrieren.

Projektdurchführung

Während der Durchführung der Praxisphase, wurden dem Küchenpersonal insgesamt 4 Workshops angeboten, welche auf nachhaltige und ökologische Verpflegung zugeschnitten waren. Um die Köchinnen und Köche von Beginn der Durchführungsphase an in der Speisenplanung und der Minimierung der Mehrkosten durch den 100% Bio-Anteil zu unterstützen, wurden zwei der Workshops bereits zu Beginn der Umstellung in der KiTa durchgeführt. Die Projektleitung kam vom Verein Sozialökologie e.V. und stand den teilnehmenden KiTas für Fragen, die sich innerhalb des Projektverlaufes ergeben, als Ansprechpartnerin zur Verfügung. Einmal monatlich wurde ein Newsletter versendet indem interessante Ideen, Hinweise oder auch Berichte vom Projektverlauf an die KiTas weitergegeben wurden. Die Projektleitung arbeitete kontinuierlich im Arbeitskreis KiTa der BioStadt Bremen mit und präsentierte das Projekt auf verschiedenen Veranstaltungen.

Nachbereitung und Zukunft

Team Bremen bei der Verleihung des Wettbewerbs Klimaaktive Kommune 2018, jpg, 79.4 KB

Nach Abschluss der Durchführungsphase in den KiTas und der Auswertung der Projektergebnisse, wurde eine Abschlussveranstaltung mit allen Beteiligten organisiert, auf der die Ergebnisse sowie Erfahrungsberichte einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt wurden. Hier waren Presse und Politik, sowie natürlich alle Beteiligten eingeladen.

Das Ergebnis des Projektes ist:
Über 10 Monate hinweg wurden 96% Bio-Lebensmittel eingesetzt und dabei kam es zu einer maximalen Preissteigerung von 15%. Diese 15% können weiter gesenkt werden, wenn die Fleischportionen, gemäß der Standards der Deutschen Gesellschaft für Ernährung, verkleinert werden.

Bremen wird für sein Bemühen ausgezeichnet, mehr Bio-Produkte aus der Region in den Großküchen von KiTas zu etablieren. Das Pilotprojekt "Mehr Bio in Bremer KiTas" wird mit einem Sonderpreis in Höhe von 25.000 Euro ausgezeichnet. Die Auszeichnung wurde im Rahmen der 11. Kommunalen Klimakonferenz in Berlin vergeben.
Mehr Informationen zum Sonderpreis und Video über das Projekt

Von den gewonnenen Erfahrungen und Erkenntnissen sollen nun alle KiTas profitieren! Im Anschlussprojekt "Mehr Bio in mehr Bremer KiTas" werden vom Verein Sozialökologie e.V. weiterhin Workshops für Küchenleitungen und Küchenpersonal angeboten. Diese beantworten sämtliche fachlichen, wirtschaftlichen und organisatorischen Fragen rund um den Einsatz von ökologischen Lebensmitteln.