Sie sind hier:

Gelungener Auftakt zur Umsetzung des Aktionsplans 2025

Gesunde Ernährung in der Gemeinschaftsverpflegung

, png, 121.8 KB

Am 02.05.2018 ist der Prozess zur Umsetzung des vom Bremer Senat beschlossenen Aktionsplans 2025 –Gesunde Ernährung in der Gemeinschaftsverpflegung der Stadtgemeinde Bremen mit einer Informationsveranstaltung gestartet. Ronny Meyer, Staatsrat beim Senator für Umwelt, Bau und Verkehr, begrüßte im Haus der Wissenschaft mehr als 100 Gäste und stellte die vom Senat beschlossenen Eckpunkte zur Umsetzung des Aktionsplanes vor.

„Mir ist es sehr wichtig, dass der Prozess unter Einbindung der betroffenen Akteure aus den verschiedenen Lebenswelten Schule, Kindertagesstätten, Krankenhäuser und Betriebskantinen umgesetzt wird. Wir wollen darüber hinaus die regionalen Erzeuger, Händler und Verarbeiter beratend in die Umsetzung einbeziehen. Die Akzeptanz der Zielgruppen, nämlich den Gästen, die in der Gemeinschaftsverpflegung tagtäglich essen, soll beim Umsetzungsprozess eine große Bedeutung zukommen, denn denen müssen die Speisen am Ende auch richtig gut schmecken.“ Die Steuerung des ressortübergreifenden Projektes wird Claudia Elfers, Projektleitung BioStadt Bremen beim Senator für Umwelt, Bau und Verkehr übernehmen.

Interessante Impulsvorträge

Als ersten Schritt sieht der Aktionsplan die verbindliche Einführung der Standards der Deutschen Gesellschaft für Ernährung – DGE-Standards – vor. Nach diesen Richtlinien wird der Fleischanteil in den Mahlzeiten zugunsten von mehr frischem Gemüsen und Obst verringert. Eine ausgewogene Ernährung steht dabei an erster Stelle.
Wie das funktionieren kann, wurde von Marco Oehrs einem Referenten der Deutschen Gesellschaft für Ernährung in einem Impulsvortrag erläutert. Bremen setzt bei der Umstellung auf Regionalität. Ronny Meyer dazu „Wir sehen darin eine große Chance, die regionalen Wertschöpfungsketten von der Erzeugung über die Verarbeitung und den Handel zu stärken.“ Das soll dann beim 2. Schritt, bei dem es um die Umstellung auf Bio geht, besondere Berücksichtigung finden. Unter den Gästen waren regionale Erzeuger sowie der regionale Bio-Großhandel gut vertreten. Ein weiterer Programmpunkt war ein Impulsvortrag aus der BioStadt München, gehalten von Astrid Engel, Vertreterin der BioStadt München und dort verantwortlich für die Einführung von Bio-regionalen Lebensmitteln in der Gemeinschaftsverpflegung, Für die Umstellung der Verpflegung auf Bio wurde ein Leitfaden erstellt, der darüber hinaus auch nützliche Hinweise für das Beschaffungswesen enthält. Astrid Engel hat diesen Leitfaden im Rahmen des Netzwerks der deutschen BioStädte für Interessierte zur Verfügung gestellt.

Lebhafte Talkrunden

Weitere Höhepunkte der Veranstaltung waren die Talkrunden mit den Vertretern aus den Bereichen Schule, Kindertagesstätten und Krankenhäuser sowie Vertretern des regionalen Bio-Großhandels. Martin Clausen vom NaturkostKontor Bremen dazu „Ich begrüße es sehr, dass Bremen diesen Prozess so transparent macht. So können sich die Bio-Bauern und die Lieferanten auf die Veränderungen der Nachfrage einstellen“. Gerhard Dehlwes von der Hofmolkerei Dehlwes in Lilienthal konnte Einblicke in die neuen Herausforderungen geben, denen er sich aktuell durch den Beschluss des Bremer Senats für sein regionales Bio-Produkt, der Milch, stellt. Da gibt es z.B. neue Anforderungen an Verpackungsgrößen. Gerhard Dehlwes hat sich jedoch bereits viele Gedanken gemacht und er will diesen Umstellungsprozess mit seinen Ideen gerne unterstützten.
Die Arbeit geht ab sofort los. Claudia Elfers wird die Verantwortlichen aus den betroffenen Ressorts zum verwaltungsinternen Projektstart einladen.

Weitere Informationen erhalten Sie hier Aktionsplan 2025 Broschüre (pdf, 1.1 MB)